في أمل

في أمل إيه في أمل

Is there hope – Yes there is hope

Gibt es Hoffnung – Ja es gibt Hoffnung

http://fairouzandi.blogspot.co.at/2013_05_01_archive.html

Fayruz. Sie ist die populärste Sängerin des Libanons und eine der bekanntesten im mittleren Osten. Während des libanesischen Bürgerkriegs von 1975 bis 1990 verließ sie den Libanon nicht. Sie blieb in ihrer Heimat, fürchtete sich nicht. Fayruz festigte damit ihren guten Ruf in der arabischen Welt.

Inspiriert. Täglich sterben Menschen vor Hunger. Täglich versuchen Menschen vor ihrem Leben zu flüchten, in eine bessere Welt. Täglich erkranken Menschen. Täglich trauern Menschen. Heute haben wir alle möglichen technischen Möglichkeiten, Bilder aus aller Welt zu empfangen. Eine Auswahl dieser Menschen zu sehen, zu hören, mit ihnen mitzuempfinden. Das löst in mir Trauer aus. Ein Gefühl der Ohnmacht. Weiterlesen

Rassismus – stiller Gesellschaftskiller

Eine Gastveranstaltung im Kepler Salon

Begrüßungsrede: Prof. Dr. Josef Weidenholzer (Abgeordneter zum EU Parlament) Asmir Cosic (Präsidiumsmitglied des ZZI)

Vorträge: Moussa Al-Hassan Diaw, M.A., Dipl.-Päd. (Repräsentant der Foundation for Ethnic Understanding und EUISA Netzwerks) Themen: Fundamentalismus und Orientalismus

Baruch Wolski (antirassistischer Aktivist und ehem. Geschäftsführer vom Kulturverein Kanafani) Themen: Antisemitismus und Islamophobie

Simon Inou (Journalist und M-Media-Geschäftsführer) Themen: Rassismus in österreichischen Schulen und Türkenbelagerung vs. Osmanenbelagerung

Moderatorin: Nermin Ismail, B.A. (freie Journalistin)

Eintritt frei!

Eine Veranstaltung vom Zentrum der zeitgemäßen initiativen – ZZI in Kooperation mit Volkshilfe, Kepler Salon, Dorf TV, M-Media, KOSMO, EUISA, ÖSSU, NUR Linz, Gesellschaft der bosnischen Schriftsteller in und Pakt für Vielfalt
Weiterlesen

„Die ausländische Dame“

…damit bin ich gemeint. Ja, ja, wer denn sonst. Und mit der ausländischen Dame kann man ja nicht sprechen. Die spricht ja höchstwahrscheinlich auch nur ausländisch. Deswegen spricht man einfach mit irgendwem anderen über die ausländische Dame.

Montagmorgen. Ich sitze im Zug. Es ist ziemlich warm. Verspätete Passagiere laufen hin und her und suchen nach einem freien Platz. Im ÖBB-Railjet nimmt sich jeder gerne zwei Plätze. Ist doch klar: die Tasche muss ja auch sitzen. Nicht da wo sie hingehört, sondern so nah wie möglich am Besitzer. Der beste Sitznachbar eben. Still und unkompliziert. So lege auch ich meine Tasche neben mir hin, eher unbewusst als bewusst mit der Intention, den Anschein zu erwecken, hier wäre schon besetzt.
Weiterlesen

Zeit für die Islamstunde

Von Nermin Ismail

Wien. Jahrelang haben die Lehrer für den islamischen Religionsunterricht in Österreich mit unprofessionellen Materialien gearbeitet. Amena Shakir wollte das ändern. Die Germanistin und Religionspädagogin war von der Notwendigkeit kompetenzorientierter und zeitgemäßer Religionsbücher überzeugt und initiierte das Schulbuchprojekt „Islamstunde“. Seit diesem Jahr werden die Bücher in Österreichs Volksschulen verwendet. Mit der „Wiener Zeitung“ sprach Shakir über Diversität, Heimatgefühl und den Generalverdacht, unter dem Religionsbücher stehen.
Weiterlesen

Kann jeder Deutsch-Sein?

Betül Ulusoy schreibt über die traurige Geschichte eines Freundes aus Cottbus in Deutschland und die Reaktion des Bundespräsidenten auf seine Geschichte. Ein Text über das Empfinden einer deutschen Aktivistin, über Alltagsrassismus, Islamophobie und Lichtblicke.
Betül Ulusoy mit Joachim Gauck
Betül Ulusoy mit Joachim Gauck

Am Montag war ich zu einer ganz wundervollen Freundin zum Fastenbrechen eingeladen – bis heute ist nämlich noch die Fastenzeit der Bahai – und wir hatten einen ganz wunderbaren, herzlichen und lustigen interreligiösen Abend mit vielen Gesprächen sprichwörtlich über Gott und die Welt. Es wurde spät und nach einem Abschieds-Selfie (natürlich!) wurde es dann leider doch sehr ernst und traurig, als ein Freund – es gibt selten so herzensgute Menschen auf dieser Welt – davon erzählte, was ihm vor einiger Zeit in Cottbus widerfahren ist. Weiterlesen

Blutspendedebatte: Sensibilität fehlt

(C) http://www.muslimespendenblut.de/aktionen.phpLeserkommentar | Ismail Nermin
13. Februar 2014, 17:13

Muslime gehören keiner homogenen Gruppe an. Das macht die Diskussion um ein Verbot für Blutspenden absurd

Die Muslime. Das sind immer Türken. Sprechen nicht wirklich gut Deutsch. Sind in Südosteuropa zu verorten und aja, auf ihre Gesundheit achten sie meist kaum. Es sind immer dieselben Bilder, die bei vielen auftauchen, wenn sie Islam oder Muslime hören. Sie werden unterschwellig betoniert, verschärft und bekräftigt. Bei Musliminnen ist es oft schlimmer. Weiterlesen

Aus freiem Willen spenden und nicht aus Gruppendruck

Die ungekürzte Version meines Artikels in der Wiener Zeitung zum Missverständnis bei der Blutspendeaktion, bei der Linzer Muslime abgelehnt wurden.

Wien. Verwirrung, Empörung und Enttäuschung kamen bei den muslimischen Bürgern in Österreich auf, als eine Blutspendeaktion der Islamischen Religionsgemeinde am Dienstag vom Roten Kreuz in Linz bei einem Telefonat abgelehnt wurde. Die Ablehnung wurde im Nachhinein damit begründet, dass die medizinischen Leiter des Roten Kreuzes ein erhöhtes Vorkommen von Hepatitis-B-Antikörpern bei Menschen aus Südosteuropa verorten. Weiterlesen

Die Hoffnung ist dahin

Hamza Namira, ein gesellschaftskritischer ägyptischer Sänger, hat ein neues Lied auf den Markt gebracht. Er drückt die Wut, die Trauer und das Leid vieler Ägypter aus. Vor allem aber auch spricht er die Zerspaltung des ägyptischen Volkes an und ihre Hoffnungslosigkeit.
„Ich will nie wieder nach Ägypten“, teilte mir eine Freundin, nach ihrem letzten Aufenthalt in Kairo, mit. Die Menschen seien frustriert wie noch nie zuvor. Die Hoffnung sei dahin. Genau diese Gefühle versucht Namira in seinem neuen Song: „Und was soll ich dir nur sagen?“ musikalisch auszudrücken. Weiterlesen

Elternabend

Lehrer: „Naja schauen sie. Er ist eh gescheit. Und wie ich sehe, sprechen sie ja auch so gut Deutsch. Es kann also nicht an der Sprache liegen. Er versteht ja Deutsch. Er ist kein Dummer. Gell Karim, du verstehst eh alles, oder?“

Schüler: „Naja manchmal sind sie sehr schnell und da komme ich nicht mit.“

Lehrer: „Na aber deine Schwester spricht doch auch sehr gut Deutsch. Welche Sprache sprecht ihr denn daheim?“

Ältere Schwester: „Ich will nur kurz klarstellen, es geht nicht um die Sprache. Es geht darum, dass Sie ihm einfach zu schnell sind und, dass er oft nicht mitkommt.“

Lehrerin: „Verstehe. Aber sie sprechen ja Deutsch zu Hause, oder?“

Dian Pelangi in Wien

Mit nur 21 Jahren die größte Modedesignerin Indonesiens. Dian Pelangi ist die Modeschöpferin Südostasiens schlechthin. Sie ist mittlerweile in der gesamten nicht nur muslimischen Modeszene bekannt und bringt immer wieder Farbe und Innovation in die traditionelle indonesische und muslimische Mode. Weiterlesen …